Sonntag, 16. März 2008

Erste Wanderslust

Der Vögel ersehnendes Frohlocken
Erfüllt die blau getünchte Luft
Und Blüten öffnender Arme locken
Und auch Ihr Seelensalbungsduft,
Mich hinaus, das junge Jahr zu kosten,
Leiten mich zur Wanderung von Osten
Her, der Sonne Lauf nach Westen zu begleiten,
Bis auch meine wintersmüden Arme frohgemut
Dem schönen Lenz sehnsuchtsvoll Empfang bereiten.

Kommentare:

  1. Wieder einmal sehr stimmungsvoll!

    AntwortenLöschen
  2. Das hast du bestimmt geschrieben, als du wandern warst, was?^^ Oder erst danach? Auch egal, wie Meise schon sagte: Sehr stimmungsvoll.

    AntwortenLöschen
  3. Blödsinn.. heut hat#s geregnet!!!
    wenn ich einmal auf dich höre!!:-))

    AntwortenLöschen
  4. @meise
    Vielen lieben Dank.

    @marco
    Ich fing an, als ich wandern wollte und hatte es fertig, als es schon fast wieder zu spät dazu war ;-)
    War aber ein Segen, doch noch mal drei Stündchen draußen gewesen zu sein.

    @NW
    I'm so sorry, pal!

    AntwortenLöschen
  5. @nachtwächter:
    Gestern war's aber schön!!

    AntwortenLöschen
  6. Vorfrühlingshafter Seelensalbungsduft - ein Lebenslauf der Hoffnung - Walhall´sches Sturmesgetöse, dem man sehnsüchtig folgen möchte - und die nassprickelnde Erotik einer Reise in die Vulva...

    Mitreißend! Well done.

    (Nur eine Frage sei erlaubt: Sollte es bei "Erste Wanderslust" in Vers 4 "Mit" heißen statt "Und"?)

    AntwortenLöschen
  7. Vielen lieben Dank. Freut mich sehr, dass mein letzter kreativer Schub auch in seiner thematischen Vielfältigkeit überzeugen konnte.

    Ihre Abschlussfrage ist nicht nur erlaubt, sondern sehr gerne gesehen und ausdrücklich erwünscht.

    Und Blüten öffnender Arme locken
    Und ihrem Seelensalbungsduft
    Mich hinaus, das junge Jahr zu kosten,


    Ich wollte folgendes damit ausdrücken: Die Blüten locken das LI mit ihren geöffneten Armen, also mit ihren offenen Blütenblättern, und ihrem Duft. Ich wollte bewusst die drei Erfassungsmöglichkeiten der neuen Jahreszeit einbringen: Hören (Vogelgesang), Sehen (der blaue Himmel, die geöffneten Blüten) und Riechen (der Blumenduft). Ich habe mich entschieden, V4 von Kommata zu umrahmen, um den ergänzenden Charakter zu unterstreichen. Was denken Sie, werter mkh, geschätzter Kritiker?

    AntwortenLöschen
  8. @meise
    Richtig, liebe Frau Meise, hätte der NW meine Kommentare ebenso aufmerksam gelesen wie sie, hätte er nicht nass werden müssen. Ich schrieb doch im Kommentar zur Hoffnungsvita, dass ich Samstag den Frühling kosten wolle.
    Mit kopfschüttelndem Gruße,
    der Frühlingslichtträger *gg*

    AntwortenLöschen
  9. Die geöffneten Blütenblätter als offene Arme - die Metapher kam schon bei mir an. Sehr schönes Bild! Dieses "Und ihrem Seelensalbungsduft" schafft mir aber etwas Probleme, vielleicht liegts auch am Dativ. (Oder an mir?!) Verständlicher fände ich wohl immer noch "Mit...". - Sonst aber sehr schön, Ihr Wandergedicht! Und ich wünsche dem LI noch eine ganze Menge Wandererlebnisse rund um Reichelsheim und anderswo!

    AntwortenLöschen
  10. Tja, ich kann es mir nun auch selbst nicht mehr schön lesen, das 'und'. Vielen Dank für den Verbesserungsvorschlag, den ich nach einiger Überzeugungsarbeit gerne annehme.

    AntwortenLöschen
  11. Sorry, wenn ich mäkelig oder gar vermessen klingen sollte. Aber Sie wollten´s ja so ;-)

    Auch gut vorstellbar für mich:

    "...Und Blüten öffnender Arme locken,
    und auch ihr Seelensalbungsduft,
    Mich hinaus..."

    So, jetzt bin ich aber still!!! Das nächste Mal korrigieren Sie aber bitteschön MICH! :-)

    AntwortenLöschen
  12. Nein, seien Sie bitte nicht still. Perfekt. Jetzt sind ursprüngliche Intention und Syntax im harmonischen Einklang. Phantastisch :-))

    AntwortenLöschen
  13. Schön! (Dieses Wort sag ich nämlich auch gerne mal;) - Ich mag es übrigens, wenn Menschen konstruktiv mit Kritik umgehen können; das hat was Souveränes. (Ich selbst kann das nur mäßig gut.)

    AntwortenLöschen
  14. Konstruktiv mit Kritik umzugehen ist bei konstruktiver Kritik nicht schwer. Bei persönlicher Kritik wäre es auch bei mir nicht ganz so gut um die Konstruktivität bestellt ;-)
    Dafür gibt es ja noch die Option der Zensur.

    AntwortenLöschen