Montag, 3. März 2008

Puppenspiel

Hier stehe ich wieder
Mit den Fäden in der Hand
Und bewege den hölzernen Clown.
Hölzern lachend hüpf ich vor Dir auf und nieder,
Gebe mich voll Frohsinn und galant,
doch immer lachend, ohne Murren und Geraun,
bis zuhause die gestrafften Fäden fallen
und hölzerne Tränen auf dem Boden schallen.

Kommentare:

  1. Gar Traurig, dieses Gedicht mich macht, seh' ich doch lieber, wie der Clown da lacht!!!

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schönes Gedicht! Die hölzernen Tränen - ein klangvolles, aussagekräftiges Bild. Das auch etwas traurg macht.

    Ich könnte jetzt noch viel dazu schreiben, aber ich lasse es lieber einfach wirken.

    AntwortenLöschen
  3. Auch der "Clown" von Grobschnitt kommt mir in den Sinn. Lange her. Lohnt sich sicher immer noch, mal reinzuhören.

    "Eins, zwo,
    eins, zwo, drei, vier

    Beifallsstürme tosen endlos, grelles Licht zerreißt den Raum.
    Alles starrt gebannt zur Bühne, wartet auf den großen Clown.
    Seht, ja da ist er, lustig wie er immer war.
    Hört ihr sein Lachen, sein bekanntes Hip-Hurra.

    Seine Gags sind ungeschlagen, seine Show kommt immer an.
    Tausend Augen folgen gierig, dem berühmten Spaßmachmann.
    Seht, - ja da ist er, lustig wie er immer war.
    Hört ihr sein Lachen, sein bekanntes Hip-Hurra.

    Wenn du so sein willst, wie du wirklich fühlst,
    dann erschlagen dich die Fragen und der Spott ist dein Hemd.
    Alles glotzt dich an, oder glotzt vorbei,
    und du spürst Verständnis ist den meisten fremd.

    Wir spielen euch wie ihr seid,
    doch ihr zieht nur die Fressen breit.

    Ist die Vorstellung vorüber, löscht ein Mann das Rampenlicht,
    mit dem Ärmel vom Pullover wischt er Schminke vom Gesicht.
    Seht, ja das ist er, weinend wie ihn keiner kennt.
    Er darf erst Mensch sein, wenn kein Licht mehr brennt."

    http://www.grobschnitt-band.de/

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön. Hat mich zum Nachdenken gebracht.^^

    @Nachtwächter: Klasse Reim.^^

    AntwortenLöschen
  5. Ja, so ist das. Wenn die Maske fällt, kommt der Mensch wieder zum Vorschein. Und viele tragen eine Maske...

    AntwortenLöschen
  6. @NW
    Vielen Dank, alter Freund. Das weiß ich.

    @mkh
    Vielen Dank. Das Bild der letzten Verszeile gefällt mir auch ausgesprochen gut.
    Der Songtext ist eine sehr passende Ergänzung.

    @marco
    Freut mich, dass es Dir gefallen hat. Und auch, Dich damit nachdenklich gemacht zu haben.

    AntwortenLöschen
  7. Oh, Frau Meise, da wären wir wohl gleich schnell. Vielen Dank. Ja, die Masken, die wir tragen, die uns schützen und verstecken! Was wären wir manchmal ohne sie?

    AntwortenLöschen
  8. Ein offenes Buch für andere! ;)

    AntwortenLöschen
  9. Ja zu Ihrem Gedicht. Einfach nur Ja.
    Manchmal geht es aber nicht anders.. es tut zu weh. Beiden.
    Ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ihnen ebenfalls ein schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen