Montag, 17. März 2008

Wehklage der Verlassenen

Du erwiderst nichts? Stille schweigst?
Belüg mich doch! Hauch mir ins Ohr,
Dass Du mich liebst! Mach mir was vor,
Bevor Du Deinen Kopf wegneigst,
Wenn ich Dir sag, dass ich Dich liebe,
Denn selbst wenn dieses nur mir bliebe,
Wär ich voll Glück und frei von Klage.

Kommentare:

  1. Wem ging es in seinem Leben (wenn auch vielleicht nicht in Versform), nicht schon genauso!!!

    AntwortenLöschen
  2. Mir geht es ja auch nicht nur in Versen, sondern auch im Leben so *gg*

    AntwortenLöschen
  3. Ohje, werter Lichtträger, ich will doch hoffen, im Moment aber nicht!

    AntwortenLöschen
  4. Nein, nein, seien Sie unbesorgt. Ich bin da hart gegen mich selbst ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Jedenfalls wieder sehr eindringlich ihre Zeilen!

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank. Wenn ich berühren kann, ist alles erreicht, was man mit einem Gedicht erreichen kann.

    AntwortenLöschen