Freitag, 1. August 2008

Herrin der Nacht

Kraftvoll breitet sie die Schwingen
und stürzt hinab vom hohen Turm,
furchtlos jeden zu bezwingen,
selbst Alb, Dämon und Lindenwurm.

Die Großmeist'rin der schwarzen Macht,
Herrin über dunkles Treiben,
Regentin jeder sternlos' Nacht.
Böses könnte fort sich schreiben.

Ein jeder Schurke würde fliehn,
säh er sie bloß am Himmel ziehn.
Doch leider ist da ein Problem,
noch nie hat jemand sie geseh'n.

Zu lautlos flattert ihre Schwing,
wenn wachsam sie die Nacht durchstreift.
Und niemand spürt, wenn sie ihn greift:
Sie ist der Böse Schmetterling.

Kommentare:

  1. ja ich denke das kommt meinem engelsgleichen charakter ziemlich nahe :)

    AntwortenLöschen
  2. Böser Schmetterling *bibbervorAngst*

    AntwortenLöschen
  3. Ist sie so unansehnlich, da sie sich im dunkeln verstecken muss?

    AntwortenLöschen
  4. Ein b�ser Schmetterling? Ein riesiger Nachfalter, der albtraumhafte Kreaturen bezwingt?
    Ich bin beeindruckt.
    Obwohl... das bin ich eigentlich immer, wenn ich hier lese... ;)

    AntwortenLöschen
  5. Die Arme. So verkannt zu werden.
    Das ist ein hartes Brot.

    Lily
    PS: Jetzt weiß ich, wer die ganzen Vokale aus meinen Wortbestätigungen stiehlt. Der Böse Schmetterling. Der legt sie dann hier ab.
    Beweis: Gojoofg.

    AntwortenLöschen
  6. @NW
    Hmmmm? Vielleicht ist sie ja ein Nachtfalter. Vielleicht ein Totenkopfschwärmer.Uhhhh! Wie gruuuuuselig ....

    @meise
    .... oder zumindest zu bezwingen versucht. Letztlich ja untaugliche Versuche. Armer böser Schmetterling *schluchz*
    Schön, sie beeindruckt zu sehen. Da röten sich des Bösen Schmetterlings Wangen vor Stolz und Rührung *freu*

    @Lily
    Ja, das ist es wohl. Aber besser, man geht den Weg, der einem bestimmt ist, als stehend zu verkümmern, weil man das Ziel fürchtet, nie zu erreichen.
    Im übrigen sind die vermeintlichen o's keine Vokale, sondern Schmetterlingseier. Bleiben Sie auf meinem Blog. Viellicht schlüpft eins und nennt sie Mama :-)

    AntwortenLöschen
  7. Die Herrin der Nacht und der Träger des Lichts - da scheint mir irgendeine geheimnisvolle Seelenverwandtschaft gegeben!

    Wenngleich ich das Gedicht in Anbetracht der lyrischen Leuchtkraft des Trägers (und NICHT des "Bringers" des Lichts im Übrigen! vgl. "stilvoll altern") eher als Entwurf oder Fragment einstufen würde. Vielleicht werden Sie es in irgendeiner Ihrer kristallklaren Stunden noch ein bisschen aufpolieren. Wenn ich das so kritisch anmerken darf...

    Und was die geheimnisvolle Seelenverwandtschaft angeht, da scheint eine ebensolche auch zwischen Magnus Vates und einem merkwürdigen Zeitreisenden aus dem 26. Jahrhundert, der sich Weyprecht nennt, indiziert. Ich glaube, das Thema "telepathy across species" tritt nahezu zeitgleich bei mindestens zwei kosmoblogistischen plots auf!

    Womöglich war sogar Gedankenübertragung im Spiel? Man weiß es nicht so genau. Wir müssen die paradigmabrechende Publikation in der SCIENCE aus dem 21. Jahrhundert abwarten!

    AntwortenLöschen
  8. Nein, ich meinte natürlich eine SCIENCE-Ausgabe aus dem 22. Jahrhundert. Das Jahr 02158, um genau zu sein. Aber lesen Sie doch bitte selbst. Direkt nebenan, beim Klabautermann!

    AntwortenLöschen
  9. Ich halte es durchaus für möglich, dass die Versuche, Weyprecht in seine ursprüngliche Gegenwart zu holen, dazu führen könnten, dass Magnus Vates, der Marquis, Sir Rimplington und jung Francesco ihrer Zeit beraubt und mit Herrn Weyprecht zusammentreffen. Hoffentlich in Originalgröße. Sonst könnte der Böse Schmetterling noch ernstzunehmende Probleme bereiten ;-)
    Zum Gedicht selbst: Zumindest die Zahl der Silben pro Zeile ist stimmig ;-)
    Aber ich bin es dem Bösen Schmetterling sicherleich schuldig, mir auch mal die Positionierung der einzelen Hebungen mal näher anzuschauen. Ich weiß ;-)

    AntwortenLöschen
  10. "Mein derzeitiges Lebensziel ist, 1.000 Gedichte zu verfassen. Aktueller Stand: 184/1.000"

    Da hast du dir ja ganzschön was vorgenommen. Aaaber du bist nicht allein! *zur Werbung überschwenk*
    Es gibt da ein ganz tolles, neues Gedichte-Blog, für das noch Autoren gesucht werden, die ihre Werke da veröffentlichen würden. Außerdem werden öfter mal einfach Schlagworte rausgehauen, zu denen alle was schreiben(können).

    Wenn du mitmachen willst, schick mir einfach deine eMail-Addy, ich füg' dich dann als Autor hinzu. Wär toll, wenn wir noch jemanden hätten :)

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für die Einladung. Gerne!
    Nur warum wollt ihr mir helfen, meine 1.000 Gedichte zu schreiben? *gg*

    AntwortenLöschen
  12. O, das Gedicht gefällt mir auch sehr gut. Wieder eine schöne Pointe. :-)

    AntwortenLöschen
  13. Vielen Dank, lieber Emil. Das freut mich. Besonders, dass auch die alten noch gelesen werden ;-)

    AntwortenLöschen