Samstag, 20. September 2008

Die Ägyptenreise

„Sand! Nichts als Sand!“, sagte Victor, das Vikunja.
„Was sonst?“, fragte Driss, das einheimische Dromedar, das ihre fünfköpfige Reisegruppe anführte, rhetorisch. Sie waren schließlich in der Weißen Wüste.
Doch ganz stimmte das nicht. Neben dem Sand müsste auch noch Laura, die Lamadame, auf deren Drängen sich Vic überhaupt auf diese Reise eingelassen hatte, zu finden sein.
Aber sie musste ja unbedingt mit Alejandro, einem arroganten Alpaka, kichernd wie ein verliebter Teenager, durch die Gegend rennen.
„Dabei hat sie nicht mal ordentliche Höcker!“, sagte Travis mit unverkennbar australischem Dialekt zu Victor. Nicht nur bei den Gefühlen anderer war Travis ein richtiges Trampeltier. Vic war merklich eifersüchtig.
„Chauvi!“, sagte Tülay und erntete dafür einen Blick auf ihre wohlgeformten Höcker.

„Afrika ist doch wirklich nichts für uns!“, hatte Vic zu Laura gesagt, als sie noch in ihrer Heimat waren, doch sie entgegnete nur, dass sie auf seine ewigen Ausflüchte spucken würde. Also mischten Sie sich unter das Fischmehl des nächst besten Frachtschiffes und begaben sich auf die Reise. Es war nicht das erste Mal, das sie gemeinsam bei Camel-Tours gebucht hatten.

Guadalupe, eine mitgereiste junge Guanako, die einen kleinen Kalksteinpilz gewählt hatte, um nach den beiden Ausschau zu halten, rief den Suchenden plötzlich verächtlich zu: „Hier sind die zwei Schwielensohler!“, und die beiden Gesuchten kamen ihnen Huf in Huf entgegen geschlendert. Guadalupe konnte sie von ihrer Art her einfach nicht leiden.
„Typisch Pacos!“, murmelte sie, als sie wieder zur Gruppe hinzu stieß. Sie benahmen sich so scheußlich menschlich.
„Neuweltkamele!“, sagte Travis treffend.
„Ja! Neuweltkamele!“ käute Driss wieder, obgleich er gar kein Wiederkäuer war, und sie setzten die Tour im Passgang fort.
Nur Vic suchte mit seinen Boots das Weite. Laura war einfach nicht seine Gattung.

Kommentare:

  1. Diese Geschichten sind immer sehr schön zu lesen und toll pointiert.
    Danke, dass man daran teilhaben darf.

    AntwortenLöschen
  2. Das freut mich. Du bist hier stets willkommen, lieber Jay, und ich freue mich sehr, dass du bei mir liest ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Köstlich!!!:-))

    Vor allem, wenn man die Vorgschichte kennt, die sich aus dem "Job für Zander" entwickelt hat... Sehr schön!

    AntwortenLöschen
  4. Also war Ellie wiederzuerkennen, ja? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Schön, Ihre Tierart-Geschichten!
    Mehr davon!
    Wie wär's mal über Vögel?? *grinsbreit*

    AntwortenLöschen
  6. Sehr gerne. Und ... Vögel ... sehr gerne gleichfalls. Dann fehlen nur noch Reptilien und ich dürfte fast durch sein ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Dinosaurier.

    Okay. Die sind nicht so "aktuell" aber auf jeden Fall immer für ne Geschichte gut. :D

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, die Dinos sind immer eine Geschichte wert. Ich glaube, seinerzeit sogar bei "In einem Land vor unserer Zeit" im Kino gewesen zu sein ;-)

    AntwortenLöschen