Donnerstag, 17. Februar 2011

Die Wahrheit über Hänsel und Gretel

Zwei Kinder liefen durch den dunklen Wald.
Sie waren durstig, hungrig, müde.
An einem süßen Häuschen dann ein Halt.
Es schien gebaut, welch Plattitüde,
aus Zuckerguss und Schokolade,
was für die Bausubstanz recht schade,
denn sie fielen gleich darüber her.

Eine Alte sprang heraus zur Wehr
und sagte „Knusper-Knäuschen“ und so weiter,
doch die Gemeinen fraßen weiter heiter
bis zum tiefen Fundament
aus Ze-Schokolad-o-ment.
So wurd‘ die Dame obdachlos

Was ist bloß mit den Hexen los?
Früher noch den frischen Braten
Aus leck’rem Kinderbein.
Wie gefräßig missgeraten
Kann doch die Jugend sein!




Kommentare:

  1. Klassicher Stoff mal anders - sehr schön!
    Endlich sind die Kinder mal die Bösen.

    Besonders der Ze-Schokolad-o-ment hat`s mir angetan =)

    Und wieder als Hördicht, das überzeugt besonders.

    AntwortenLöschen
  2. Die Grimms wären stolz auf Dich, und ich bin's auch! :-D

    AntwortenLöschen
  3. *flüster* Jacob und Wilhelm Grimm mochten das "Gebrüder" übrigens u.Ä. überhaupt nicht^^

    AntwortenLöschen
  4. Beide jetzt so um die siebzehn
    wollten Marga und ihr Hans
    wohl nochmal die Zeit zurückdrehn.
    Später freuten sie sich ganz
    schön ergüsslich... (hihi)
    Märchenhexe, wussten Sie?
    Rache schmeckt süßlich!

    AntwortenLöschen
  5. Hey,

    tolles Gedicht!
    Grad die lakonischen Einschübe wie "welch Plattitüde" oder "und so weiter" passen sehr gut zu Stimmung. Und die ironische Pointe ist natürlich super!

    Liebe Grüße,
    Emil

    AntwortenLöschen
  6. @ Citara
    Ja, der gute alte Ze-Schokolad-O-ment liegt bei mir sehr fest um die Hüften; ich kann aber auch nicht ohne ;-)

    @ Scheibster
    So wäre ich auch stolz auf mich und bin es auch, werter Gebruder Scheibster.

    @ mkh
    Wie wahr, wie wahr. Ein sehr zutrefflicher rhyme comment ;-)

    @ Emil
    Freut mich, dass die Pointe gut rüber kam. Vielen Dank.

    Schön, dass es euch allen gefallen hat.

    Euer Lichtträger

    AntwortenLöschen
  7. Von Ihnen vorgelesen, wunderbar!
    Haben Sie schonmal daran gedacht, ein Hörbuch zu vertonen? Sie hätten da schonmal ne Bestellerin. ;)

    AntwortenLöschen
  8. Oh, wenn ich meiner Fantasie freien Lauf lasse, denke ich so manches ;-)
    Aber im Ernst, ich hatte vor zwei Jahren vor, eine Kurzgeschichtensammlung für meine Kinder zu vertonen, doch scheiterte es am Homeequipment. Mittlerweile habe ich jemanden an der Hand, der mich professionell unterstützen könnte. Das Projekt ist nicht tot, es schlummert nu friedlich ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Na, dann wecken'ses mal auf. ;)

    AntwortenLöschen